Hier finden Sie eine Auswahl an Zuschüssen, die Ihre Projektvorhaben rund um Transformation, Digitalisierung und Innovation fördern

Innovation

Für wen?

KMU und mittelständische Unternehmen bis 499 Mitarbeiter, die ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt umsetzen wollen; in Kooperation mit KMU auch für Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeitern

Was wird gefördert?

  • Themen- und technologieoffene Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten
  • Einzelprojekte sowie Kooperationsprojekte zur Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen

Zusätzlich:

  • Leistungen zur Markteinführung der Projektergebnisse für KMU

Wie wird gefördert?

Abhängig von der Unternehmensgröße Zuschuss zwischen 25 % – 60 % der auf 550.000 € begrenzten zuwendungsfähigen Kosten

Zusätzlich: max. 50 % der auf 60.000 € begrenzten Kosten für Leistungen zur Markteinführung bei KMU

Besonderheiten:

  • Nach Mittelbeantragung Projektbeginn auf eigenes Risiko möglich
  • Hohes Programmvolumen: über 550 Mio. € pro Jahr


Zum Förderprogramm

Für wen?

Gewerbliche Unternehmen bis 100 Mitarbeiter, die Innovationsprojekte entwickeln und umsetzen wollen

Was wird gefördert?

Externe Beratung mit den möglichen Bausteinen:

  • Potenzialanalyse: Machbarkeit von Produkt- und technischen Verfahrensinnovationen
  • Realisierungskonzept: Konzeption von Innovationsvorhaben

Wie wird gefördert?

  • 50 % Förderquote für externe Beratungsleistungen
  • Bis zu 20.000 € Zuschuss pro Kalenderjahr und Unternehmen mit maximal 5 Innovationsgutscheinen

Autorisierte Beratungsunternehmen leisten die Beratung und sind auch für die administrative Abwicklung verantwortlich

Besonderheiten:

Minimaler administrativer Aufwand für das geförderte Unternehmen

 

Zum Förderprogramm

Für wen?

KMU und mittelständische Unternehmen bis 1.000 Mitarbeiter

Was wird gefördert?

  • Risikoreiche Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvorhaben mit aussichtsreichen Verwertungschancen
  • Einzelprojekte von KMU und Verbundprojekte möglich
  • Breites mögliches Themenspektrum durch Förderung in 10 unterschiedlichen Technologiefeldern

Wie wird gefördert?

Zuschuss von bis zu 50 % zur den förderfähigen Kosten des FuE-Vorhabens (zusätzlicher KMU-Bonus möglich)

Besonderheiten:

  • Durch hohe Förderquoten und breite Bemessungsgrundlage attraktive Rahmenbedingungen
  • Hoher Innovationsanspruch
  • In Verbundprojekten sollte Hauptnutzen dem beteiligtem KMU zugutekommen

 

Zum Förderprogramm

Das Antragsverfahren für die MID-Teilprogramme: MID-Analyse, MID-Innovation, MID-Digitalisierung und MID-Digitale Sicherheit wird auf ein Losverfahren umgestellt. Das bedeutet: KMU können sich fortlaufend für eine Teilnahme am Losverfahren registrieren. In regelmäßigen Abständen wird ein festgelegtes Kontingent an registrierten KMU ausgelost, die einen konkreten Förderantrag stellen können. Der Projektträger hat verlautbaren lassen, dass sich Interessenten voraussichtlich ab Mitte März zur Teilnahme am Losverfahren registrieren können und die erste Ziehung im Losverfahren für Anfang April angestrebt wird. Aufgrund der Umstellung auf das Losverfahren wird es keine Systemöffnung zum 01.03.2024 geben. Anträge für das Teilprogramm MID-Assistent/in können weiterhin eingereicht werden.

Zielgruppe

KMU in NRW, die ein Innovationsvorhaben vorbereiten wollen

Was wird gefördert?

  • Externe wissenschaftliche und technologische Beratung im Vorfeld der Entwicklung eines Produktes, einer Dienstleistung oder eines Herstellungsverfahrens
  • Mögliche Auftragnehmer sind Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Wie wird gefördert?

  • Bis zu 15.000 € Zuschuss für externe Beratung
  • 80 % Förderquote für Kleinst- und kleine Unternehmen, 60 % Förderquote für mittlere Unternehmen

Antragstellung

Online unter: Mittelstand Innovativ NRW: MID-Analyse (mittelstand-innovativ-digital.nrw)

Zielgruppe

Unternehmen in NRW mit weniger als 50 Angestellten, davon maximal 5 mit Hochschulabschluss (exkl. Geschäftsführung und Werkstudierende)

Was wird gefördert?

  • Beschäftigung von Hochschulabsolventen zur (Weiter-)Entwicklung von Innovations- und Digitalisierungsvorhaben mit folgenden Schwerpunkten:
    • Digitale Produkte und Dienstleistungen
    • Prototypen und MVP
    • Grüne Transformation

        Voraussetzung: Hochschulabschluss oder eine anschließende wissenschaftliche Tätigkeit liegen maximal 2 Jahre zurück

Wie wird gefördert?

  • Zuschuss zum Gehalt für 24 Monate
  • 24.000€ Zuschuss pro Jahr bei 0 Hochschulabsolventen
  • 16.500€ Zuschuss pro Jahr bei bis zu 5 Hochschulabsolventen

Antragstellung

Online unter: Mittelstand Innovativ NRW: Assistent/in (mittelstand-innovativ-digital.nrw)

Das Antragsverfahren für die MID-Teilprogramme: MID-Analyse, MID-Innovation, MID-Digitalisierung und MID-Digitale Sicherheit wird auf ein Losverfahren umgestellt. Das bedeutet: KMU können sich fortlaufend für eine Teilnahme am Losverfahren registrieren. In regelmäßigen Abständen wird ein festgelegtes Kontingent an registrierten KMU ausgelost, die einen konkreten Förderantrag stellen können. Der Projektträger hat verlautbaren lassen, dass sich Interessenten voraussichtlich ab Mitte März zur Teilnahme am Losverfahren registrieren können und die erste Ziehung im Losverfahren für Anfang April angestrebt wird. Aufgrund der Umstellung auf das Losverfahren wird es keine Systemöffnung zum 01.03.2024 geben. Anträge für das Teilprogramm MID-Assistent/in können weiterhin eingereicht werden.

Zielgruppe

KMU in NRW, die ein Innovationsvorhaben umsetzen wollen

Was wird gefördert?

  • Externe, umsetzungsorientierte Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten für innovative Produkte, Dienstleistungen oder Herstellungsverfahren
  • Weiterentwicklung eines Innovationsvorhabens bis zur Markt- bzw. Einsatzreife
  • Voraussetzung sind bereits vorliegende Analyse-Ergebnisse
  • Auftragnehmer sind nur Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Wie wird gefördert?

  • Bis zu 40.000 € Zuschuss für externe Dienstleistungen
  • 80 % Förderquote für Kleinst- und kleine Unternehmen, 60 % Förderquote für mittlere Unternehmen

Antragstellung

Online unter: Mittelstand Innovativ NRW: MID-Innovation (mittelstand-innovativ-digital.nrw)

Digitalisierung

Für wen?

Unternehmen aus der gewerblichen Wirtschaft oder aus dem Handwerk mit bis zu 100 Mitarbeitenden, die ihre Möglichkeiten der Digitalisierung identifizieren und nutzen möchten

Was wird gefördert?

Externe Beratung in den Fördermodulen:

  • Digitalisierungsstrategie
  • Digitalisierte Geschäftsprozesse
  • Digitale Markterschließung
  • IT-Sicherheit
  • Datenkompetenz

Gefördert werden eine Potenzialanalyse sowie Erstellung und Umsetzung eines Realisierungskonzepts

Wie wird gefördert?

50 % Zuschuss für bis zu maximal 30 Beratertage mit einem Tagessatz von höchstens 1.100€ netto

Autorisierte Beratungsunternehmen leisten die Beratung und sind auch für die administrative Abwicklung verantwortlich

Besonderheiten:

Minimaler administrativer Aufwand für das geförderte Unternehmen


Zum Förderprogramm

Das Antragsverfahren für die MID-Teilprogramme: MID-Analyse, MID-Innovation, MID-Digitalisierung und MID-Digitale Sicherheit wird auf ein Losverfahren umgestellt. Das bedeutet: KMU können sich fortlaufend für eine Teilnahme am Losverfahren registrieren. In regelmäßigen Abständen wird ein festgelegtes Kontingent an registrierten KMU ausgelost, die einen konkreten Förderantrag stellen können. Der Projektträger hat verlautbaren lassen, dass sich Interessenten voraussichtlich ab Mitte März zur Teilnahme am Losverfahren registrieren können und die erste Ziehung im Losverfahren für Anfang April angestrebt wird. Aufgrund der Umstellung auf das Losverfahren wird es keine Systemöffnung zum 01.03.2024 geben. Anträge für das Teilprogramm MID-Assistent/in können weiterhin eingereicht werden.

Zielgruppe

KMU in NRW, die vorhandene Digitalisierungspotenziale umsetzen wollen

Was wird gefördert?

  • Dienstleistungsaufträge zur Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen und Produktionsverfahren
  • Ausgewählte Soft- und Hardwareinvestitionen für smarte unternehmensinterne Prozesse
  • Analyse und Umsetzung von Digitalisierungsprojekten, wobei der Umsetzungsschritt obligatorisch ist

Wie wird gefördert?

  • Bis zu 15.000 € Zuschuss für externe Beratung
  • 80 % Förderquote für Kleinst- und kleine Unternehmen, 60 % Förderquote für mittlere Unternehmen

Antragstellung

Online unter: Mittelstand Innovativ NRW: MID-Digitalisierung (mittelstand-innovativ-digital.nrw)

Zielgruppe

Unternehmen in NRW mit weniger als 50 Angestellten, davon maximal 5 mit Hochschulabschluss (exkl. Geschäftsführung und Werkstudierende)

Was wird gefördert?

  • Beschäftigung von Hochschulabsolventen zur (Weiter-)Entwicklung von Innovations- und Digitalisierungsvorhaben mit folgenden Schwerpunkten:
    • Digitale Produkte und Dienstleistungen
    • Prototypen und MVP
    • Grüne Transformation

        Voraussetzung: Hochschulabschluss oder eine anschließende wissenschaftliche Tätigkeit liegen maximal 2 Jahre zurück

Wie wird gefördert?

  • Zuschuss zum Gehalt für 24 Monate
  • 24.000€ Zuschuss pro Jahr bei 0 Hochschulabsolventen
  • 16.500€ Zuschuss pro Jahr bei bis zu 5 Hochschulabsolventen

Antragstellung

Online unter: Mittelstand Innovativ NRW: Assistent/in (mittelstand-innovativ-digital.nrw)

Das Antragsverfahren für die MID-Teilprogramme: MID-Analyse, MID-Innovation, MID-Digitalisierung und MID-Digitale Sicherheit wird auf ein Losverfahren umgestellt. Das bedeutet: KMU können sich fortlaufend für eine Teilnahme am Losverfahren registrieren. In regelmäßigen Abständen wird ein festgelegtes Kontingent an registrierten KMU ausgelost, die einen konkreten Förderantrag stellen können. Der Projektträger hat verlautbaren lassen, dass sich Interessenten voraussichtlich ab Mitte März zur Teilnahme am Losverfahren registrieren können und die erste Ziehung im Losverfahren für Anfang April angestrebt wird. Aufgrund der Umstellung auf das Losverfahren wird es keine Systemöffnung zum 01.03.2024 geben. Anträge für das Teilprogramm MID-Assistent/in können weiterhin eingereicht werden.

Zielgruppe

KMU in NRW 

Was wird gefördert?

  • Drei miteinander kombinierbare Förderschwerpunkte:
    • Ist-Analyse der IT-Sicherheit
    • Schulungen für Mitarbeitende
    • Anschaffung von Software für den IT-Basisschutz

Wie wird gefördert?

  • Fördersumme von mindestens 4.000 Euro und maximal 15.000 Euro
  • 80% Förderquote für kleine und Kleinstunternehmen, 60% Förderquote für mittlere Unternehmen

Antragstellung

Online unter: Mittelstand Innovativ NRW: Digitale Sicherheit (mittelstand-innovativ-digital.nrw)

 

Nachhaltigkeit - Starterpaket klimaneutraler Mittelstand

Zielgruppe

Klein- und Kleinstunternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitenden aus der Land- und Forstwirtschaft oder aus dem verarbeitenden Gewerbe

Was wird gefördert?

  • technisch-betriebswirtschaftliche Beratungen für den Einstieg in die klimaneutrale Transformation durch qualifizierte Berater/Beraterinnen

Wie wird gefördert?

  • Beratungsleistungen werden mit maximal 65 Prozent gefördert
  • Die mögliche Förderhöchstsumme beträgt 10.000 Euro

Zum Förderprogramm

Zielgruppe

Unternehmen sowie Handwerksbetriebe des produzierenden Gewerbes mit bis zu 2.500 Mitarbeitenden

Was wird gefördert?

  • Aufbau einer Strategie zur klimaneutralen Transformation
  • Erstellung eines technisch-betriebswirtschaftlichen Transformationskonzeptes
  • Maßnahmen zur Effizienzsteigerung
  • Prozessspezifische Umstellung auf erneuerbare Energieträger und andere klimaneutrale Energieträger
  • Umgang mit verbleibenden CO2-Mengen
  • Erstellung einer unternehmensindividuellen Roadmap

Wie wird gefördert?

  • bis zu 60.000 Euro Zuschuss auf zuwendungsfähige Ausgaben bei einer Höchstförderquote von 50 Prozent 
  • Klein- und Kleinstunternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitenden können bis zu 65 Prozent Förderung erhalten – bei einer Förderhöchstgrenze von 60.000 Euro

Zum Förderprogramm

Zielgruppe

Unternehmen und Handwerksbetriebe des produzierenden Gewerbes mit bis zu 2.500 Mitarbeitenden

Was wird gefördert?

  • Technisch-betriebswirtschaftliche Konzepte zur Umsetzung effizienter, CO2-armer und CO2-neutraler Prozesswärme in Unternehmen durch qualifizierte Beratende
  • Steigerung von Nutzungseffizienzen
  • Einsatz lokaler erneuerbarere Energiequellen
  • Erschließung alternativer Wärme- / Kältebereitstellungsquellen

Wie wird gefördert?

  • Maximal 50% der zuwendungsfähigen Ausgaben bei einer Förderhöchstgrenze von 25.000 Euro
  • Bei kleinen und mittleren Unternehmen maximal 50% der zuwendungsfähigen Ausgaben bis zu einer Förderhöchstgrenze von 45.000 Euro

Zum Förderprogramm

Zielgruppe

Antragsberechtigt sind alle in Nordrhein-Westfalen ansässigen SHK-, Kälte- und Klimaanlagen-Betriebe, die Mitglied einer örtlichen Handwerkskammer sind.

Was wird gefördert?

Fortbildungen zu Wärmepumpen gemäß VDI 4645 oder vergleichbar für technische Führungskräfte oder planungsverantwortliche Beschäftigte

Wie wird gefördert?

  • Bereitstellung von maximal 500 Euro Prämie pro Beschäftigtem und Tag für die Teilnahme an Fortbildungen
  • Die Prämie ist auf 1.500 Euro je Beschäftigtem begrenzt.


Zum Förderprogramm

Nachhaltigkeit

Zielgruppe

KMU in NRW und unter bestimmten Bedingungen Großunternehmen

Was wird gefördert?

Beratung zur

  • Identifizierung von Potenzialen
  • Entwicklung und Bewertung von Maßnahmen
  • Unterstützung der Umsetzung

in Bezug auf die Einsparung von Ressourcen und Energie sowie die Reduzierung von Emissionen

Wie wird gefördert?

  • Bis zu 100.000 € Zuschuss für externe Beratung
  • 50 % Förderquote

Verfahren:

Antragstellung über die Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV)

Zum Förderprogramm

Zielgruppe

Gewerbliche Unternehmen sowie juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts

Was wird gefördert?

  • Innovative großtechnische Pilotvorhaben, die die Umwelt nachhaltig entlasten - Projekte mit Vorbildcharakter, die bisher nicht am Markt umgesetzt wurden aus den folgenden Bereichen:
    • Abwasserbehandlung
    • Abfallvermeidung, -verwertung und -beseitigung
    • Circular Economy
    • Bodenschutz
    • Luftreinhaltung, Klimaschutz
    • Minderung von Lärm und Erschütterungen
    • Energieeinsparung, Energieeffizienz, Nutzung erneuerbarer Energien
    • Ressourceneinsparung und -effizienz, Materialeinsparung und -effizienz
  • Gefördert werden können auch modellhafte Investitionsvorhaben, mit denen eine Anpassung an den Klimawandel erreicht werden soll, sofern dadurch Umweltbelastungen unmittelbar vermieden oder vermindert werden.
  • Die Anlagen und Verfahren müssen:
    • über den Stand der Technik hinausgehen oder
    • eine neuartige Verfahrenskombination im ausgewählten Anwendungsbereich darstellen

Wie wird gefördert?

Investitionszuschuss von bis zu 30 % (bezogen auf die Innovationsmehrkosten) oder ein zinsverbilligtes Darlehen

Verfahren:

Einreichung einer Projektskizze bei der KfW. Nach positivem Votum erfolgt die Antragstellung direkt bei der KfW.

Zum Förderprogramm

Zielgruppe

KMU sowie im Rahmen von Verbundprojekten auch

  • Hochschulen,
  • außeruniversitäre Forschungseinrichtungen,
  • Gebietskörperschaften und
  • große Unternehmen

Was wird gefördert?

Industrielle Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvorhaben in den Bereichen

  • Rohstoffeffizienz
  • Energieeffizienz und Klimaschutz
  • Erhaltung biologischer Vielfalt
  • Nachhaltiges Wassermanagement
  • Nachhaltiges Flächenmanagement

Die Vorhaben müssen durch ein hohes wissenschaftlich-technisches Risiko gekennzeichnet sein.

Wie wird gefördert?

  • Als Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und als Forschungseinrichtung mit einem wirtschaftlichen Vorhaben erhalten Sie meistens 50 Prozent Ihrer förderfähigen Kosten als Zuschuss.
  • Als kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) können Sie unter bestimmten Voraussetzungen einen Bonus erhalten. Hierfür müssen Sie die Kriterien der EU für KMU erfüllen.
  • Als Hochschule oder außeruniversitäre Einrichtung können Sie bis zu 100 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben erhalten.

Verfahren:

Zweistufiges Verfahren. Zunächst Einreichung einer Skizze. Bewertungsstichtage sind jeweils der 15.4. und 15.10. eines Jahres.

 

Zum Förderprogramm

 

Zielgruppe

Hauptzielgruppe sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Darüber hinaus sind auch große Unternehmen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen, Kammern, Vereine und Stiftungen im Verbundvorhaben mit mindestens einem KMU förderfähig

Was wird gefördert?

Gefördert werden Forschungs-, Innovations- und Entwicklungsvorhaben im vorwettbewerblichen Bereich aus den Themenfeldern

  • Umweltwirtschaft: Innovationen, die zur Entwicklung umweltfreundlicher, klimaschützender, ressourcenschonender Produkte, Verfahren und Dienstleistungen beitragen.
     
  • Circular Economy: Innovationen mit dem Ziel der Ressourceneinsparung und der Entwicklung zirkulärer Produkte und Geschäftsmodelle
     
  • Klimaanpassung: Innovative Vorhaben zur Steigerung der Klimaresilienz

Wie wird gefördert?

Für kleine Unternehmen:

  • Bis zu 80 % bei Verbundvorhaben mit Technischen Innovationen;
  • Bis zu 70% bei entsprechenden Einzelvorhaben;
  • Bis zu 50 % bei Prozess- oder Organisationsinnovationen

Für mittlere Unternehmen:

  • Höchstens 75 % bei Verbundvorhaben mit Technischen Innovationen;
  • Höchstens 60% bei entsprechenden Einzelvorhaben;
  • Höchstens 50 % bei Prozess- oder Organisationsinnovationen

Für große Unternehmen bei wirksamer Zusammenarbeit mit KMU:

  • Maximal 65 % bei Verbundvorhaben im Bereich der technischen Innovationen;
  • Maximal 15% bei Prozess- oder Organisationsinnovationen

Akteure im nicht-wirtschaftlichen Bereich:

  • Höchstens 90% der zuwendungsfähigen Ausgaben

Antragstellung:

  • Einreichfrist 1. Einreichungsrunde: Dienstag, 18.04.2023
  • Einreichfrist 2. Einreichungsrunde: Donnerstag, 18.01.2024
  • Einreichfrist 3. Einreichungsrunde: Montag, 14.10.2024


Zum Förderprogramm

Zielgruppe

Der Wettbewerb richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), große Unternehmen, kommunale Unternehmen und Einrichtungen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie Kammern, Vereine und Stiftungen

Was wird gefördert?

Die Förderung umfasst das gesamte Werkstoff- und Materialspektrum von der Grundstoffindustrie über Chemie, Metallerzeugung und -bearbeitung sowie Kunststoffe bis hin zu den Themenfeldern Biotechnologie, Textilien oder Nanomaterialien. Gefördert werden:

  • die Entwicklung und das Hochskalieren innovativer Prozesstechnologien
  • die Entwicklung neuer Fertigungs- und Recyclingverfahren
  • die Entwicklung alternativer (z. B. biobasierter) Materialien, Produkte und Dienstleistungen für eine höhere Energie- und Ressourceneffizienz

Wie wird gefördert?

Die Höhe des Zuschusses beträgt für

  • kleine Unternehmen 60 % bis 80 %,
  • mittlere Unternehmen 50 % bis 75 %,
  • Großunternehmen 40 % bis 65 % und
  • Einrichtungen, die das Projekt im nichtwirtschaftlichen Bereich durchführen (zum Beispiel Forschungs- und Bildungseinrichtungen) 90 %

Antragstellung:

  • Einreichfrist 1. Einreichungsrunde: Donnerstag, 04.05.2023
  • Einreichfrist 2. Einreichungsrunde: Montag, 05.02.2024
  • Einreichfrist 3. Einreichungsrunde: Donnerstag, 31.10.2024

Zum Förderprogramm

Schaffung von Arbeitsplätzen

Für wen?

Gewerbliche Unternehmen, die betriebliche Investitionen tätigen und in diesem Zusammenhang Arbeitsplätze schaffen und/oder sichern.

In verschiedenen Wirtschaftsbereichen ist die Förderung ausgeschlossen bzw. eingeschränkt.

Was wird gefördert?

  • Investitionen, durch die Dauerarbeitsplätze neu geschaffen oder gesichert werden.
  • Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können zudem Maßnahmen zur Schulung und zur Markteinführung innovativer Produkte durchführen.

Voraussetzung ist, dass der Investitionsstandort in einer strukturschwachen Region der Gebietskulisse Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der reginalen Wirtschaftsstruktur liegt.

Wie wird gefördert?

  • Bei Investitionsvorhaben ist die Höhe der Förderung abhängig von:
    • Vorhaben
    • Größe des Unternehmens
    • Investitionsort / Fördergebiet
  • Bei nicht investiven Vorhaben kleiner und mittlerer Unternehmen:
    • Bei Schulungen: max. Förderquote von 40% und insgesamt max. 50.000€
    • Bei Markteinführung innovativer Produkte: max. 50% der förderfähigen Ausgaben und insgesamt max. 400.000€

Antragsstellung:

Schriftlich vor Beginn des Vorhabens bei der NRW.BANK Münster


Zum Förderprogramm

Für wen?

KMU (gemäß EU-Definition)

Was wird gefördert?

  • Konzeptionell sowie individuell durchgeführte Beratungen zu allen:
    • wirtschaftlichen,
    • finanziellen,
    • personellen und
    • organisatorischen Fragen der Unternehmensführung

Wie wird gefördert?

Zuschuss von 50 % der förderfähigen Beratungskosten (max. 1750€)


Zum Förderprogramm